Allgemein

Rezension „The Glass Magician“

Titel: The Glass Magician

Autor: Charlie N. Holmberg

Sprache: Englisch

Verlag: 47North

Seitenanzahl: 211

ISBN: 978-1477825945

 

Inhalt: Ein paar Monate nach Ceonys Rettungsaktion und ihrem Kampf gegen Lira hat Ceony sich gut bei Emery Thane und in ihrer Rolle als Papiermagier-Lehrling eingelebt. Ceony und Emery sind sich zwar noch nicht so nahe wie Ceony es insgeheim gerne hätte, aber immerhin näher als am Anfang.

Als ein rachsüchtiger Magier glaubt, dass Ceony ein Geheimnis hütet, das er unbedingt lüften will, gerät Ceonys Welt abermals ins Wanken. Denn der Magier attackiert nicht nur Ceony selbst, sondern auch die, die sie liebt. Jetzt muss Ceony die wahren Limitierungen der Magie kennenlernen und zurückschlagen…

Meinung: Nachdem ich mit dem Vorgänger „The Paper Magician“ ein paar Startschwierigkeiten hatte, war ich etwas zurückhaltend, was meine Erwartungen an die Fortsetzung angeht. Hier allerdings muss ich sagen, dass mich „The Glass Magician“ von Anfang an in seinen Bann gezogen hat.

Nach einem etwas ruhigeren ersten Kapitel steigert sich die Spannung je weiter man liest, bis hin zu einem beinahe nervenzerfetzenden Ende. Knapp vor dem Schluss hat die Autorin auf einmal die Erzählperspektive gewechselt, was mich ziemlich in der Luft hängen ließ. Ich habe es generell nicht so gerne, wenn mehrere Perspektiven in einer Geschichte verwendet werden – nicht, dass der Wechsel schlecht gewesen wäre; ich fand die weitere Handlung höchst interessant – und gerade hier wäre mir beinahe das Herz stehen geblieben. Die Autorin hat auf jeden Fall dafür gesorgt, dass ich am Haken geblieben bin.

Was die Charaktere angeht, habe ich jetzt im zweiten Teil ein sehr viel besseres Verhältnis zu Ceony als im ersten Teil. Sie erscheint mir weniger halsstarrig und verzogen – was allerdings nicht heißt, dass sie klügere Entscheidungen trifft. (Sie entscheidet auf jeden Fall eher mit dem Herzen, auch wenn sie die Entscheidung vielleicht lieber mit dem Kopf treffen sollte.) Emery ein so angenehmer Zeitgenosse wie eh und je und man sieht sogar recht viel von meinem Lieblingscharakter Mg. Aviosky, was mich sehr gefreut hat. Außerdem lernt man ein paar neue Figuren kennen, die ich alle recht schnell ins Herz geschlossen habe.

Besonders aufgefallen ist mir an der Reihe bis jetzt, dass die Charaktere sehr schwarz und weiß sind. Daran scheint es nichts zu rütteln zu geben. Ich habe beim Lesen immer wieder darauf gewartet, dass etwas Unvorhersehbares passiert, dass jemand nicht der ist, der er vorzugeben scheint, aber so wie es aussieht, gibt es das bei Holmbergs Charakteren nicht. Die Bösen sind böse und die Guten sind gut.

Ich mag die Welt, die die Autorin in ihren Büchern beschreibt. Nicht nur weil die Geschichte Anfang des 20. Jahrhunderts spielt und somit alles viel weicher und ruhiger und weniger hektisch erscheint. Sondern auch weil mir der Hintergrund der Magie gefällt. Dadurch dass nur von Menschen gemachte Dinge wie Glas, Papier oder Gummi verzaubert werden können, wird das Augenmerk auf die Materie gelenkt, was ich sehr interessant finde. Es macht das ganze zwar nicht weniger fantastisch, aber auch nicht zu übertrieben und zu magisch. Ich finde, das Buch und die ganze Reihe hat etwas sehr Bodenständiges.

Mein Fazit: Es ist ein wundervolles Buch und sehr stark für den Mittelteil einer Trilogie. Es hat tolle Charaktere und legt ein rasches und trotzdem angenehmes Tempo vor. Ich freue mich schon sehr auf den Abschluss dieser Reihe und bin sehr gespannt wie es wohl weitergeht mit Ceony und Emery.

Advertisements

Lust auf ein nettes Gespräch?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s