Allgemein

Rezension “Foul Play at the Fair”

Foul Play at the Fair

Titel: Foul Play at the Fair

Autor: Shelley Freydont

Verlag: Berkley Pub Group

Seitenanzahl: 304

ISBN: 978-0-425-25155-3

Inhalt: As more and more tourists flock to Celebration Bay, New York, to enjoy their seasonal festivals, the town is in need of a professional coordinator. Enter Manhattan event planner Liv Montgomery, tired of big-city stress and looking for an idyllic spot where she and her Westie terrier, Whiskey, can put down roots. The Harvest by the Bay Festival is Liv’s first chance to prove herself, and everything from apple bobbing to pumpkin painting goes perfectly—until the body of an itinerant juggler is discovered stuffed into an antique apple press.

With a murderer on the loose, town leaders threaten to shut down the upcoming Halloween and Christmas festivals. But the town’s livelihood is at stake, and there is no way Liv is going to let that happen, even if she has to solve the murder herself. No matter how many balls she needs to keep in the air, Liv is determined to find a killer who’s rotten to the core . . .

Meinung: Ich liebe diese Mysteries. Ich weiß auch nicht wieso. Eigentlich läuft immer alles gleich ab – es gibt eine Protagonistin, die in eine Kleinstadt (zurück)zieht, in der jeder jeden kennt und absolut nichts geheim bleibt. Es gibt diese Einer-von-uns,-keiner-von-uns-Mentalität, die einen doch eigentlich in den Wahnsinn treiben muss und wo gerade alles so schön ist, geschieht plötzlich ein Mord. Jetzt muss die Protagonistin sich ins Zeug legen und den Mörder schnappen, egal wer ihr da die Steine in den Weg legt. Und natürlich darf auch ein charmanter Mann nicht fehlen, gutaussehend bitte. Es ist also nie was wirklich Neues dabei. Aber eigentlich ist es mir bei diesen Mysteries egal, ob sich die Bücher alle irgendwie ähneln. Denn ich lese sie gerne mal zwischendurch. Das Besondere an diesen Büchern sind nämlich die wundervoll schrulligen Figuren. Es gibt immer eine alte Dame, die es faustdick hinter den Ohren hat – in diesem Buch sogar zwei! – und eine Bäckerin, die die wundervollsten Teilchen zaubert. In diesem Buch tat ich mir allerdings schwer, das Alter der einzelnen Figuren herauszufiltern. Irgendwie schienen alle ca fünfzig Jahre alt zu sein.

“Foul Play at the Fair” hat dieses Heimelige, die wundervollen Figuren und einen Mordfall, der nicht zu blutig oder ausgefallen ist und daher auch von einem Charakter mit kriminalistischem Spürsinn aufgedeckt werden kann. Daran ist vielleicht nichts Neues, aber auch nichts Falsches.

One thought on “Rezension “Foul Play at the Fair”

Let's chat!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.